Das Lumen bekommt die erste Laser-Filmprojektion im Bergischen Land

2009 begann der Prozess der Digitalisierung in der deutschen Kinolandschaft. Bis dahin kamen die Filme über 100 Kinojahre mittels der 35mm-Filmrolle auf die Leinwände… Das Lumen Filmtheater in den Clemens-Galerien, damals noch unter anderem Namen, aber bereits unter der Betreiberschaft der beiden Kinomacher Meinolf Thies und Lutz Nennmann, war eines der ersten Kinos bundesweit, deren Filmprojektion komplett digitalisiert wurde – und gleichzeitig das revolutionäre 3D einführte. Diesem Umstand konnten die Filmfans seinerzeit verdanken, dass die Blockbuster ICE AGE 3 und AVATAR im Bergischen Land überhaupt in 3D erlebt werden konnten.

Die Nase vorn hat das Betreiberduo Nennmann & Thies nun schon wieder: mit der Inbetriebnahme der ersten Laser-Filmprojektion im gesamten Bergischen Land. Es ist erneut eine der wenigen Projektionen mit dieser bahnbrechenden Technologie bundesweit, die bislang installiert wurden!

Vor einiger Zeit erhielt der größte Saal (Kino 3) bereits eine komplett neue Soundanlage aus dem High End-Bereich („Vive Audio“), die das Publikum durch achtkanaligen und dynamischeren sowie detailreicheren Klang tiefer in Sprache, Special Effects und Musik eintauchen lässt – der Sound ist viel natürlicher und lebensechter als zuvor. Nach Betreiberangaben erfolgte nun der zweite Schritt: das Kinosaal-Flagschiff des Lumen wurde dieser Tage technisch auch in Sachen Bildqualität in den High End-Bereich gehoben.

Filmprojektoren in Kinos werden bisher mit sogenannten Xenon-Kolben betrieben, die als Lichtquelle dienen. Im Lumen kommen diese teuren Speziallampen, die je nach Leistung über eintausend Euro kosten können, im Bereich zwischen 2.000 Watt (kleinster Saal) und 6.000 Watt (größter Saal) zum Einsatz. In Kino 3 tut nun ein Laserprojektor seinen Dienst mit der Lichtquelle eines Hochleistungs-RGB-Lasers. Allein die Laser-Lichtquelle für den Digitalprojektor bringt eine halbe Tonne (!) auf die Waage. Sie liefert ein Bild auf der tennisplatzgroßen Leinwand, welches seinesgleichen sucht. Gestochen scharfe Bilder, brillanter Kontrast und die Abbildung eines deutlich größeren Farbraums mit sensationellen Farben sind die Folge. Und: der Laser ist auch der Quantensprung bei der Bildhelligkeit, die besonders bei 3D-Filmen eine enorm wichtige Rolle spielt, denn durch die 3D-Brillen wird sehr viel Lichtleistung des Projektors „geschluckt“. Der Laser projiziert mit 45.000 Lumen Lichtleistung („Lumen“: nicht nur der Name des Solinger Innenstadtkinos, sondern auch die Maßeinheit für einen Lichtstrom, der von einer Lichtquelle ausgeht). Im Gegensatz zur bisherigen Lichtleistung der Projektion in Kino 3 stellen die 45.000 Lumen eine Steigerung von knapp 75% dar! Bei der Projektion von 2D-Filmen muss der Laser sogar gedrosselt werden, weil das Bild sonst zu hell und intensiv für den Betrachter wird.

Die ersten Gäste, die ab jetzt dieses neue Projektionszeitalter erleben dürfen, sind die Besucher des neuen Hollywood-Blockbusters „Transformers: The last Knight“ (auch in 3D). Welche Vorstellungen zukünftig in Kino 3 -also mit Laser-Projektion- gezeigt werden, wird in den Programmankündigungen ausgewiesen (Das-Lumen.de).

Erst vor wenigen Jahren wurden im Rahmen einer Komplettrenovierung bereits alle Säle des Hauses mit Premium-Logen mit besonders breiten Ledersesseln und Holztischen ausgestattet, um dem Fist-Class-Anspruch auch in diesem Bereich gerecht zu werden. Komplettiert um die erfolgte technische Aufrüstung des Kino 3 für rund 200.000 €, im Umland jetzt das Maß aller Dinge in Sachen Kino, wird nun namentlich auf „Lumennium – Laser & Vive Audio Experience“ gelabelt.

Die nächsten Filmstarts, die in diesem Saal während des Kinosommers 2017 zu sehen sein werden: „Ich – Einfach unverbesserlich 3“, „Spider-Man: Homecoming“, „Valerian – Die Stadt der tausend Planeten“, „Dunkirk“, „Planet der Affen: Survival“, „Der dunkle Turm“, „Bullyparade – Der Film“, u. a.